Deutsche Sektion

GRUNDSCHULE

 

Die deutschsprachige Abteilung gehört zu den ersten vier internationalen Abteilungen, die 1987 in Lyon gegründet wurden. Seit 1992 befindet sie sich in den Gebäuden der Cité Scolaire Internationale (CSI).

 

Die Grundschullehrerinnen sind entsandte deutsche Lehrkräfte.

 

Die Unterrichtsziele und Aufgaben:

Als internationale Abteilung besteht unsere Hauptaufgabe darin, nicht-frankophone deutschsprachige Schüler/innen sowie frankophone Schüler/innen mit einem sehr guten deutschen Sprachniveau aufzunehmen. Der muttersprachige Unterricht setzt sich zum Ziel, die Sprachkompetenzen in Deutsch zu erhalten und zu fördern. Darüber hinaus hilft die Abteilung den nicht französischsprachigen Schüler/inne/n bei der Integration in den Schulalltag und in das französische Schulsystem. Um die französische Sprache möglichst schnell zu beherrschen und an den französischsprachigen Unterrichtsfächern teilnehmen zu können, bietet die CSI den Schüle/inne/n einen Intensivkurs Französisch als Fremdsprache (Français Langue de Scolarité, FLS) an.

Insgesamt besteht die Arbeit der deutschsprachigen Abteilung darin, alle Schüler/innen zur Zweisprachigkeit und zu einer deutsch-französischen Bi-Kulturalität zu führen.

 

Die Einschreibung und die Aufnahme in die deutschsprachige Sektion erfolgt kostenlos. Alle Bewerber/innen müssen sich einem schriftlichen und einem mündlichen Aufnahmetest unterziehen (mit Ausnahme der Erstklässler, die ausschließlich einen mündlichen Test machen). Abgesehen von einem guten Kenntnisstand in den allgemeinen Unterrichtsfächern, müssen die Schüler/innen die deutsche Sprache im Schriftlichen wie Mündlichen gut beherrschen (Muttersprache / „Vatersprache“), um einem muttersprachigen Unterricht ohne Schwierigkeiten folgen zu können. Es wird ausdrücklich empfohlen, dass die Schüler/innen, zusätzlich zu den sechs Wochenstunden auf Deutsch, zuhause über einen deutschsprachigen Ansprechpartner verfügen.

Die nicht frankophonen Schüler/innen müssen darüber hinaus einen Einstufungstest in Französisch und Mathematik ablegen. Bei Bedarf erhalten sie, entsprechend ihrem Niveau für Französisch FLS 1 oder FLS 2 (Francais Langue de Scolarité Anfänger oder Fortgeschrittene) sowie Stützunterricht in Mathematik.

 

Das in der Sektion benutzte Unterrichtsmaterial ist ausschliesslich auf Deutsch (Schulbücher und Übungshefte deutscher Schulbuchverlage). Das Material wird von der APEG (Association des Parents d’Elèves Germanophones = Elternverein der Sektion) für ihre Mitglieder finanziert und ausgeliehen. Die Unterrichtsprogramme pro Klassenstufe werden durch schulische und ausserschulische Aktivitäten, zur Pflege der deutschen Kultur und Zivilisation, wie Ausflüge, Besichtigungen, Feste, Autorenlesungen, ergänzt. Die APEG unterstüzt die Arbeit der Lehrer in vielfacher Weise, vor allem bei au_erschulischen Veranstaltungen, wie die Organisation traditioneller deutscher Feste.

 

COLLEGE

 

Die deutschsprachige Abteilung gibt es seit 1992 an der Cité Scolaire Internationale (CSI), aber sie besteht schon seit der Eroffnung der ersten internationalen Sektionen im Jahre 1987. Die Schuler der Sektion haben zusatzlich zum franzosischsprachigen Unterricht einen muttersprachlichen Deutschunterricht in den Fachern Deutsch (Sprache und Literatur) sowie in Geschichte und Erdkunde.

 

Die Lehrer sind franzosische Beamte deutscher Herkunft mit deutschen Diplomen.

 

Die Unterrichtsziele : Als internationale Sektion gilt die Hauptaufgabe der deutschsprachigen Sektion nichtfrankophone Schuler, aber auch frankophone Schuler mt einem sehr guten Deutschniveau aufzunehmen und die linguistischen Fertigkeiten aufrecht zu halten bzw. zu fordern. Außerdem hilft die Abteilung bei der Integration der Schuler, sowohl in die Klassengemeinschaften als auch ins franzosische Erziehungssystem / Schulsystem. Für den intensiven Erwerb der franzosischen Sprache und deren Beherrschung bietet die CSI den Schulern Unterricht in FLE (Francais Langue Etrangere = Franzosisch als Fremdsprache) bzw. FLS (Francais Langue Seconde = Franzosisch als Zweitsprache) an, damit sie schnell die Grundlagen der franzosischen Sprache erlernen und in die franzosischsprachigen Facher integriert werden konnen. Zu den Lehrzielen der deutschsprachigen Sektion gehoren in erster Linie der Erwerb der Zweisprachigkeit und der deutschfranzosischen Bi-Kulturalitat.

 

Die Einschreibung und die Aufnahme in die internationale deutschsprachige Abteilung ist kostenlos. Fur alle Kandidaten erfolgt die Aufnahme durch einen schriftlichen und mündlichen Sprachtest. Neben guten Kenntnissen in allen Fachern mussen die Schuler die deutsche Sprache sowohl mundlich als auch schriftlich beherrschen, um dem Unterricht ohne Schwierigkeiten folgen zu konnen. Nicht franzosischsprachige Schuler machen zusatzlich einen Einstufungstest in Franzosisch und Mathematik, um Stutz- oder Forderunterricht in Mathematik (maths spéciales) und Franzosisch als Fremdsprache (FLE oder FLS ) zu erhalten. In allen Klassen des Colleges gibt es 6 Wochenstunden muttersprachlichen Unterricht: Von der 6. (6e) bis zur 9. (3e) haben die Schuler pro Woche 4 Stunden Sprache und Literatur und 2 Stunden Geschichte und Geografie in deutscher Sprache. Wahrend in Sprache und Literatur nach deutschen Lehrplänen unterrichtet wird, richtet sich der Unterricht in Erdkunde und Geschichte nach franzosischen Lehrplanen. Die Aufteilung des Unterrichtsstoffes erfolgt mit den franzosischen Geschichts- und Geografiekollegen, die ebenfalls zwei Wochenstunden Geschichte und Geografie auf Franzosisch unterrichten.

 

Das Unterrichtsmaterial ist ausschlieslich auf Deutsch (Lehrwerke und Arbeitshefte deutscher Schulbuchverlage), wird aber nicht von der Schule, sondern von dem Elternverband der APEG (Association des Parents d'Eleves Germanophones) fur ihre Mitglieder zur Verfugung gestellt und finanziert. Je nach Klassenstufe werden die Unterrichtsprogramme durch kulturelle Veranstaltungen, wie Ausfluge, Ausstellungen usw. erganzt. Die APEG unterstutzt die Arbeit der deutschsprachigen Abteilung in vielfacher Weise, insbesondere mit auβerschulischen Veranstaltungen wie der Organisation von traditionellen deutschen Festen.

 

Um das Diplom Brevet à Option Internationale (DNB-OI) zu erhalten, legen die Schuler am Ende der 9. (3e) Klasse neben den Prufungen in den franzosischen Fachern eine mundliche Prufung auf Deutsch, sowohl in Sprache und Literatur als auch in Geografie und Geschichte ab.

 

ABIBAC

 

L’Abibac est un examen unique qui permet, depuis 1994, la délivrance simultanée du baccalauréat français et de son équivalent allemand, l’Abitur. Il donne accès de plein droit aux universités françaises et allemandes.

 

La section Abibac de la CSI était d’ailleurs la première en France, toute comme celle de notre Lycée partenaire en l’Allemagne, le Friedrich-Ebert Gymnasium de Bonn. 75 autres établissements français en Métropole et à la Réunion, ainsi que 5 lycées français en Allemagne et 65 établissements allemands ont depuis ouvert des sections Abibac.

 

La candidature

L’admission s’effectue sur dossier à l’entrée en classe de seconde ou de 1ère. Un entretien de motivation a lieu avec l’équipe enseignante. Ces sections sont accessibles à tous les élèves se destinant aux séries L, ES et S et qui possèdent un bon niveau en allemand. Un séjour linguistique tel « Brigitte Sauzay » ou « Voltaire » http://www.ac-lyon. fr/allemagne-echanges-scolaires.html sont recommandés à l’entrée en section ou au cours de la seconde. Lié à la spécificité de la CSI, un bon nombre d’élèves de la section Abibac sont issus des sections germanophones de notre école et de notre collège. Ce sont donc des enfants d’origine germanophone ou devenus bilingues.

 

Le cursus Abibac

Les lycéens préparant l’Abibac suivent les programmes nationaux français (en 1ère et en Terminale selon la série choisie), sauf en allemand et en histoire, disciplines à programme spécifique pour ce cursus et défini en commun par les autorités éducatives des deux pays. En géographie, le programme français est appliqué. A partir de la 1ère, c’est celui de la série L/ES puisque les groupes Abibac sont constitués toutes séries confondues. Les trois matières sont exclusivement enseignées en langue allemande par des professeurs d’origine germanophone. 

 

En allemand, l’horaire hebdomadaire est de 6 heures (langue, civilisation et littérature). Les élèves étudient des oeuvres d’auteurs germanophones de différentes époques littéraires dans le texte d’origine.

 

En histoire-géographie, les élèves ont, de la seconde à la terminale, entre 3 heures 30 et 5 heures hebdomadaires. En histoire, ils travaillent sur les trois niveaux avec le manuel franco-allemand qui sera prêté aux élèves par l’A.P.E.G. (Association des Parents d’Elèves Germanophones) ; en géographie, avec un manuel allemand de géographie prêté par la PEEP ou la FCPE.

 

Un échange thématique s’effectue au niveau de la seconde (accueil des correspondants) et de la 1ère (contre-visite) avec les élèves de notre lycée partenaire.

 

L’examen à la fin de la terminale

Les élèves passent normalement les épreuves du baccalauréat de leur série. En outre, pour obtenir la double délivrance des diplômes, ils doivent passer quatre épreuves spécifiques en langue allemande :

  • Un écrit et un oral en littérature allemande, portant sur le programme de la 1ère et de la Terminale.

  • Un examen écrit en histoire et en géographie portant sur le programme de la Terminale.

 

Für weitergehende Infos besuchen Sie bitte auch die Seite der deutschen Sektion of the Homepage der CSI:

http://www.csilyon.fr/la-csi/les-sections-internationales/la-section-germanophone?lang=de

 

 

 

 

 

 

© APEG CSI Lyon